Abmahnfallen für Online-Händler

Betreiber von Online-Shops möchten gegenüber Website-Besuchern vertrauensvoll und serviceorientiert wirken. Besonders gut steht man da, wenn man seine Serviceleistungen klar kommunizieren und am besten noch Unterschiede zu Mitbewerbern hervorheben kann. Das Smashing Magazine verweist dazu auf einen interessanten, englischsprachigen Artikel, der einige Anregungen geben soll:  10 Ways to “Guarantee” More Sales and Conversions.

Doch Vorsicht: In Deutschland ist es Händlern nicht erlaubt, mit sogenannten Selbstverständlichkeiten zu werben. Beispiel: Gewährt ein Händler nur das gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsrecht, so darf er dieses nicht werblich in seinem Online-Shop hervorheben.

Die KABELWELTEN Internetagentur kann Ihnen keine Rechtsberatung bieten und empfiehlt geplante Werbeaktionen zur Darstellung der eigenen Serviceleistungen vorab durch einen Anwalt prüfen zu lassen. Als erste Orientierung zu den rechtlichen Rahmenbedingungen kann dieser Artikel dienen: Vorsicht Abmahnfalle: Werbung mit Selbstverständlichkeiten.