Liquid, Adaptive, Responsive: So funktioniert modernes Webdesign

In unserem Blogeintrag „Web ist nicht Print“ haben wir erstmals auf die individuellen Anforderungen beim Webdesign hingewiesen. Dafür gab es viel positives Feedback, aber auch wiederholt die Nachfrage: Mit welchen Maßnahmen kann denn eine Gestaltung für Bildschirme entstehen, deren Pixelmaße und Proportionen nicht bekannt sind?

Damit ein Internetauftritt auf sämtlichen Endgeräten (Smartphone, Tablet, Notebook, Desktop) überzeugen kann, ist es mit einer einzelnen Gestaltungsfindung nicht mehr getan. Auch für Auftraggeber bedeutet diese Webdesign-Vielfalt eine Herausforderung. Bei der Betrachtung und Entscheidungsfindung muss sich gedanklich von den eigenen zur Verfügung stehenden Geräten gelöst und hinterfragt werden: Wie werden meine potentiellen Kunden und Besucher meinen Internetauftritt betrachten?

Unsere Infografik stellt die verschiedenen Gestaltungsansätze für Bildschirme dar. Während bei statischen Gestaltungen keine Rücksicht auf die Unterschiedlichkeit der möglichen Bildschirmdimensionen genommen wird, stellen Liquid und Adaptive Webdesign erste Anpassungsschritte dar. Deren Kombination mündet in die mittlerweile gängige Umsetzung als Responsive Webdesign.