Risiken für Online-Shops: Versand in alle 27 EU-Staaten?

Das Europäische Parlament hat einen Richtlinienentwurf vorgelegt, um den grenzüberschreitenden Versand- und damit auch Online-Handel zu fördern. Das Ziel: Jeder EU-Bürger soll bei jedem Online-Shop der Staatengemeinschaft einkaufen können.

Händler würden nach jetzigen Stand aber dann dazu gezwungen werden, ihr Produktsortiment übergreifend in allen 27 EU-Staaten anzubieten. Wesentliches Problem sind dabei die „Egomismen der Mitgliedsstaaten„, die sich gegen eine Vereinheitlichung der europäischen Verbraucherrechte stellten. Zwingend wären somit die allgemeinen Geschäftsbedingungen so umzugestalten, dass sie für alle EU-Staaten die jeweiligen rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigen.

Bei Umsetzung der neuen Richtlinie würde für Online-Shops wohl auch das Ausklammern bestimmter Lieferländer abmahnungsfähig werden – im Widerspruch zur im Grundgesetz garantierten Vertragsfreiheit.